Bujinkan Budô zur Selbstverteidigung?

Der Schritt von einer Kampfkunst zu einem Wettkampfsport wurde von den Praktizierenden der 9 Bujutsu-Stilrichtungen, die heute unter dem Begriff Bujinkan Budô zusammengefasst werden, nicht vollzogen. Es handelt sich demzufolge immer noch um ein unverfälschtes Selbstverteidigungssystem mit einer relativ genauen Nachvollziehbarkeit bis ins japanische Mittelalter zur Zeit der großen Bürgerkriege bis Mitte des 16. Jahrhunderts.

Die in dieser langen Tradition gesammelten Erfahrungen legen die Grundlage der Philosophie der traditionellen Kampfkünste, einen Kampf durch Deeskalationmöglichst zu vermeiden, denn ein siegorientiertes Wettkampfsystem war mit Techniken, die über Leben oder Tod entscheiden konnten, nicht vereinbar. Einer der Schwerpunkte des Bujinkan Budo Taijutsu ist es, das man frei im Geiste ist und das zu seinem Vorteil nutzt was der Gegner einem gibt.