Hygienekonzept im Kontext Covid-19-Vorsorge

Hinweise für TrainerInnen zur Beachtung
(Zur Vereinfachung wird die männliche Form „Trainer/Übungsleiter“ gewählt, obgleich Frauen und Männer gleichermaßen damit gemeint
sind.)

• Die Sportler werden angehalten, erst etwa 5 Minuten vor Beginn des
Trainings zu erscheinen (um den Aufenthalt im Umkleidebereich so kurz
als möglich zu halten). Das Training ist so frühzeitig zu beenden, dass es
möglichst zwischen den Gruppen beim Wechseln zu wenig Kontakten
kommt.
• Vor Betreten und nach Verlassen der Halle finden für Alle
Handdesinfektionen statt. (Die Trainer besorgen sich die
Desinfektionsmittel und stellen ihre Aufwendungen der Abteilung in
Rechnung.)
• Die Sportler werden angehalten, nur einzeln die Toilettenräume
aufzusuchen und sich anschließend die Hände mit Seife (stellt die Stadt
zur Verfügung) zu waschen.
• Vor und nach dem Training desinfiziert der Trainer die Geräte und
Sportmittel, die zum Einsatz kommen werden bzw. kamen.
• Der Trainer erstellt bei der neuen Aufnahme des Trainingsbetriebes
eine Teilnehmerliste mit Namen, Vornamen, Kontaktmöglichkeiten (z.
B. Handynummer), Tag und Zeitraum des Trainings und lässt sich durch
Unterschrift des jeweiligen Sportlers bestätigen, dass dieser über die
Hygienemaßnahmen informiert wurde und sie zu beachten verspricht.
Bei den dann folgenden Trainingssequenzen reicht eine einfache
Notierung der Namen durch den Trainer. (Die Teilnehmerliste erhält
sofort die Corona- Beauftragte Brigitte Hahn, Tel. 02045 50209, E-Mail
brigitte-hahn@gmx.de, zur Mitkenntnis. Die formlosen Mitteilungen
über die Teilnehmer der dann folgenden Trainingseinheiten könnten auf
einfachem Weg, z. B: WhatsApp, erfolgen.)
• Begleitpersonen und Sportler beim Probetraining werden wie die
normalen Sportler behandelt und aufgelistet.
• Eine gute (Quer-)Durchlüftung reduziert das Infektionsrisiko. Deshalb die
Oberlichter in der Halle offen halten.
• Sportler oder sonstige Anwesenden, die offensichtlich krank sind oder
sich unwohl fühlen, sind von der Teilnahme auszuschließen.
• Sportlern dürfen beim Training Handhilfen gegeben werden.
• In den Pausen sind die Sportler aufzufordern, mindestens 1, 5 m
Abstand von einander zu halten.
• Eigene Getränke oder Speisen der Sportler dürfen nicht unter einander
getauscht werden.
Ergänzungen zum Kinderturnen:
• Beim Eltern- Kind-Turnen gilt das 1 zu 1 Prinzip, also ein Elternteil mit
einem Kind. Geschwisterkinder können nicht mitgebracht werden.
• Es ist darauf zu achten, dass sich in der Turnhalle jeweils nicht mehr
als 30 Personen aufhalten dürfen.
• Bei den Kinderturngruppen wird es zu engeren Kontakten zwischen
den jungen Sportlern kommen. Darauf sind die Eltern im Vorfeld
schon hinzuweisen.